Die Tore nach Thulien, Buch IV: Grüfte und Katakomben: Leuenburg

1,99 
Alle Preise inkl. MwSt.

Die Fortsetzung des Fantasy-Epos. Die Jagd nach den Widergängern in Leuenburg hat begonnen. Alte Geheimnisse, verborgen in verstaubten Schriften, führen Taris und die anderen an längst vergessene Orte der Stadt und damit auf die Spur der Incubi.

Artikelnummer: 235 Kategorien: , Schlüsselworte: , , , ,

ISBN 978-3-954184-24-8 (Kindle), 978-3-954184-25-5 (Epub), 978-3-954184-26-2 (PDF)

Erhältlich bei:

Der Shop wird aktuell überarbeitet. Bitte versuchen Sie es in wenigen Tagen erneut oder lassen Sie sich über den Newsletter genauer informieren.

Beschreibung

Fantasy Epos – Teil 4

Die Jagd nach den Widergängern in Leuenburg hat begonnen. Alte Geheimnisse, verborgen in verstaubten Schriften, führen Taris und die anderen an längst vergessene Orte der Stadt und damit auf die Spur der Incubi. Menschen verschwinden, und ein alter Bekannter findet sich urplötzlich im selben unheilvollen Strudel wieder, der auch die Herzogstadt in den Abgrund zu reißen droht. Sollte Uriel am Ende tatsächlich Recht behalten und die Wiederkehr in Leuenburg ihren Anfang nehmen? Was weiß Herzog Grodwig darüber, und warum verlässt er derart überhastet den Reichstag beim König? Das Schicksal Liams und seiner Familie mag vor diesem Hintergrund eher wie eine Randnotiz erscheinen. Gleichsam könnte es aber auch ein Vorgeschmack auf Kommendes sein, lagen doch Verzweiflung und Hoffnung niemals zuvor so nahe beieinander.

GRÜFTE UND KATAKOMBEN ist die vierte Erzählung der „Tore nach Thulien“, mit der wir euch in die phantastische, glaubwürdige und erwachsene Welt von Thulien entführen möchten. In den drei Buchreihen Wilderland, Leuenburg und Schlachtgesänge geben wir euch die Möglichkeit, aktiv an der Entstehung der Geschichten und dem Ausbau der Welt teilzuhaben. Wir schreiben Geschichten … und ihr könnt mitmachen! Wie genau das funktioniert, und noch weit mehr, erfahrt ihr auf unserer Website (www.Tore-nach-Thulien.de).

Donnernd schlugen die Hufe der Streitrösser auf den westlichen Ausläufer des Königsweges. Was als feste, gepflasterte Straße in Königsbrück begann, verlief sich hier in der Provinz zwischen den großen Städten des Reiches in einem ausgetretenen, unbefestigten Pfad. Die langen, verschmutzten Schabracken, die das herzogliche Wappen Leuenburgs trugen, wehten in vollem Galopp an den Seiten der Tiere und deren Reiter beugten sich weit nach vorne in den Wind. Von den Leuenburger Gardefarben war nicht mehr viel zu sehen. Der silberne Grund war mit braunen Schlammflecken übersät, und den blauen Streifen suchte man zwischen all den erdigen Farbtönen vergebens. Dreck und Morast wirbelte in hohen Fontänen hinter den Pferden auf und ihr warmer Atem kondensierte dampfend in der kühlen Abendluft. Die Augen weit aufgerissen und nur nach vorne gerichtet, folgten die Tiere dem kräftigen Hengst an der Spitze der Schar. Auf ihm ritt Grodwig, der Herzog von Leuenburg. Das treue Tier trug seinen Herrn mit weiten Sprüngen voran und die anderen hatten Mühe, mitzuhalten. Schräg hinter dem Herzog kam Ritter Adun, der engste Vertraute und persönliche Leibwächter des Herzogs. Ihm folgten zwanzig Mann der Garde Leuenburgs. Allesamt ausgewählte Krieger, die geschworen hatten, Herzog Grodwig und seine Familie mit ihrem Leben zu beschützen.

Die neue Fantasy Reihe

1. Auflage, ISBN 978-3-954184-24-8 (Kindle), 978-3-954184-25-5 (Epub), 978-3-954184-26-2 (PDF)
Null Papier Verlag


Verlag: Null Papier Verlag
Erstveröffentlichung: 11. April 2014
Ausgabe: 1. Auflage
ISBN: 978-3-954184-25-5
ISBN: 978-3-954184-24-8
ISBN: 978-3-954184-26-2
Format:EBook

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung für „Die Tore nach Thulien, Buch IV: Grüfte und Katakomben: Leuenburg“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.