Das Teehaus in Mentone

0,49 
Alle Preise inkl. MwSt.

Scotland Yard spricht schnell von einem politischen Mord. Aber der erfahrene Ex-Polizist Chaney und sein smarter Assistent Camberwell vermuten, dass die Lösung vielleicht nicht ganz so einfach ist.

Lösche Auswahl

ISBN 978-3-962815-50-9 (Kindle), 978-3-962815-49-3 (Epub), 978-3-962815-51-6 (PDF), 978-3-962815-62-2 (Print)

Beschreibung

Als der berühmte Herausgeber von Lord Cheverdales Zeitung, dem Morning Sentinel, brutal ermordet auf dem Wohnsitz seiner Lordschaft gefunden wird, sind sein Geld und sein Schmuck noch immer in seinem Besitz, aber seine Taschen, die – wie bei jedem erfolgreichen Journalisten – normalerweise vor Papieren überquellen, sind leer.

Scotland Yard spricht schnell von einem politischen Mord. Aber der erfahrene Ex-Polizist Chaney und sein smarter Assistent Camberwell vermuten, dass die Lösung vielleicht nicht ganz so einfach ist, wie es scheint.

Im Rahmen ihrer Untersuchungen geraten die beiden Detektive mehr als einmal in Lebensgefahr. Und es soll nicht bei diesem einen Mord bleiben

»Und kein Anhaltspunkt!« warf ich ein.

»So sagt Paley«, erwiderte Chaney mit einem Räuspern. »Aber ich gebe wenig auf das, was Paley sagt. Unsere Aufgabe ist es, einen Anhaltspunkt zu finden. Da fällt mir schon etwas ein, bevor ich noch die Einzelheiten dieses Falles kenne.«

»Wirklich?« fragte ich.

»Hannington«, fuhr Chaney fort, »war ursprünglich Reporter und dann zweiter Redakteur beim ›Milthwaite Observer‹. Er gehörte zu den Leuten, die sich Feinde machten – das Los von Sonderlingen und Schwärmern. Er zog gegen eine Reihe von Dingen zu Felde und geißelte als Mißbrauch, was andere Leute ›gute Kapitalsanlage‹ nannten. Er war ein fanatisches Mitglied von Mäßigkeitsvereinen. Während der letzten Kriegsjahre machte er sich sehr unbeliebt. Er griff auch den Friedensvertrag an; und neulich – wenn Sie die ›Morning Sentinel‹ lesen, werden Sie bemerkt haben …«

»Ich lese sie nicht«, unterbrach ich ihn, »ich kenne sie nur vom Hörensagen.«

»Na, es ist zwar ein schrecklich sittenreines und braves Blättchen«, meinte Chaney. »Aber eines ist nicht zu leugnen:

Hannington hatte dort neuerdings die bolschewistische Regierung mit aller Schärfe angegriffen. Er kannte nun einmal keine Kompromisse. Natürlich deckte ihn Lord Cheverdale, der seine Ansichten teilte. Es sollte mich also nicht wundern, wenn es sich hier um einen politischen Mord handelt! Aber da sind wir ja schon bei Cheverdale-Haus.«

ISBN 978-3-962815-50-9 (Kindle), 978-3-962815-49-3 (Epub), 978-3-962815-51-6 (PDF), 978-3-962815-62-2 (Print)


Verlag: Null Papier Verlag
Erstveröffentlichung: 18. September 2018
Ausgabe: 1. Auflage
ISBN: 978-3-962815-49-3
ISBN: 978-3-962815-50-9
ISBN: 978-3-962815-51-6
Format:EBook

Zusätzliche Information

Format

Epub, Kindle, PDF

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung für „Das Teehaus in Mentone“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erhältlich bei:

Nutzen Sie die Möglichkeit, direkt beim Verlag zu kaufen: ohne DRM und immer zum besten Preis. Der Null Papier Shop (wie auch der Verlag) zahlt seine Steuern in Deutschland.