Angebot!

Die blaue Spur: Maurice Wallion ermittelt. Ein Schwedenkrimi aus den 1920er Jahren

(1 Kundenrezension)

3,99  1,99 
Alle Preise inkl. MwSt.

Eine Familientragödie in einer noblen Villengegend vor den Toren Stockholms. Maurice Wallion, der schwedische Sherlock Holmes, ermittelt.


ISBN 978-3-954185-29-0 (Kindle), 978-3-954185-30-6 (Epub), 978-3-954185-31-3 (PDF), 978-3-954186-33-4 (Print)

Erhältlich bei:

Der Shop wird aktuell überarbeitet. Bitte versuchen Sie es in wenigen Tagen erneut oder lassen Sie sich über den Newsletter genauer informieren.

Beschreibung

Ein früher Schwedenkrimi

Eine Familientragödie in einer noblen Villengegend vor den Toren Stockholms: Der Wissenschaftler Dr. Artur Hesselman wirkt schon seit Monaten reizbar und nervös. Keiner darf sein Arbeitszimmer betreten – nicht einmal seine Tochter Pauline. Dafür gehen regelmäßig Unbekannte bei ihm ein und aus. Als Pauline eine rätselhafte blaue Zickzacklinie an der Gartentür findet, macht sie sich große Sorgen. Zu Recht, denn noch in derselben Nacht fallen drei Schüsse, und Dr. Hesselman wird tot in seinem Zimmer aufgefunden. Der Detektivreporter Maurice Wallion verspricht Pauline, den Mord an ihrem Vater aufzuklären. Schon bald wird er mit kniffligen Fragen konfrontiert: Was hat es mit dem Postpaket aus Hamburg auf sich, das der Ermordete einige Wochen zuvor erhalten hat? Was verschweigt der alte Diener John Andersson? Wer ist die Frau mit Akzent, die Wallion am Telefon rät, den Fall nicht weiter zu verfolgen? Was bedeutet die blaue Spur – und wohin führt sie?

In Schweden galt Maurice Wallion in den 1910er und 1920er Jahren als einheimische Antwort auf Sherlock Holmes: Allerdings ist er robuster als sein Londoner Vorbild – und weniger exzentrisch. Heute könnte man ihn genauso gut als eine Art »Urvater« von Stieg Larssons Protagonisten Mikael Blomkvist bezeichnen: Wallion ist nämlich kein herkömmlicher Privatdetektiv, er ist Journalist. Sein Ruf eilt ihm voraus : Der »Detektivreporter« und »Problemjäger« vom Dagens Kurir.

»Selbstmord ist also ausgeschlossen«, bemerkte er, während er den Revolver aufhob. »Drei Schüsse abgefeuert. Aus diesem Smith & Wesson Kaliber 38 ist einer von ihnen abgegeben worden. Die übrigen sind auch scharfe Patronen. Hier am Schreibtisch ist das Schubfach halb aufgezogen: Da wird die Waffe vermutlich gelegen haben. Der Tote hat auf den Mörder geschossen, bevor er selbst niedergeschossen wurde. Hat ein Diebstahl stattgefunden?«
Beyler schüttelte den Kopf. Der Kommissar sah sich wieder um. Plötzlich entdeckte er das Schussloch im Türpfosten und nahm es genau in Augenschein.
»Vom Fenster aus abgefeuert, auf jemand, der von der Bibliothek aus hereinkam«, murmelte er. »Ist das der Schuss, den der Tote abgab? Dann ist der Mörder durch diese Tür gekommen, Herr Beyler.«
»Das ist unmöglich«, entgegnete Steno Beyler bestimmt. »Der Mörder ist ganz zweifellos durch das Fenster hereingekommen.«

In Zukunft werden bei www.krimischaetze.de regelmäßig weitere Titel erscheinen – überarbeitet, in neuer Rechtschreibung und mit erklärenden Fußnoten versehen.

Julius Regis Pettersson schuf die erste schwedische Krimiserie, in der ein Journalist die Hauptrolle übernimmt. Seine Maurice-Wallion-Romane waren ein großer Erfolg – sowohl in seiner Heimat, als auch darüber hinaus (Übersetzungen unter anderem ins Englische und Deutsche).

krimischaetze.de
1. Auflage
Umfang : 212 Normseiten bzw. 233 Buchseiten

ISBN 978-3-954185-29-0 (Kindle), 978-3-954185-30-6 (Epub), 978-3-954185-31-3 (PDF), 978-3-954186-33-4 (Print)


Verlag: Null Papier Verlag
Erstveröffentlichung: 7. November 2014
Ausgabe: 1. Auflage
ISBN: 978-3-954185-30-6
ISBN: 978-3-954185-29-0
ISBN: 978-3-954185-31-3
Format: EBook

Zusätzliche Information

Format

Epub, Kindle, PDF

1 Bewertung für Die blaue Spur: Maurice Wallion ermittelt. Ein Schwedenkrimi aus den 1920er Jahren

  1. Evelyn Pinto Souza

    Ich LIEBE alte Kriminalromane. Alles, was heute so verkauft und geschrieben wird, gefällt mir eher nicht, da es viel zu gewaltätig ist.
    Da schätze ich solche Wer-War-Es-Romane sehr.
    ich hoffe, es folgend noch mehr

Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.